Falls Ihr dänisches Unternehmen einen Arbeitnehmer entleiht, der im Ausland lebt und einen Arbeitgeber im Ausland hat, muss der Arbeitnehmer Steuern nach den Regeln der Arbeitnehmerüberlassung zahlen.

  • Die Steuer setzt sich aus dem Arbeitsmarktbeitrag in Höhe von 8 % und der Leiharbeitssteuer in Höhe von 30 % zusammen.
  • Ihr Unternehmen hat dafür zu sorgen, dass die Steuer gezahlt wird.
  • Die Regeln der Arbeitnehmerüberlassung gelten auch dann, wenn der ausländische Arbeitnehmer in Dänemark für die Umsatzsteuer angemeldet ist.

Bitte beachten Sie: Das dänische Parlament (Folketinget) hat aufgrund der Corona-Pandemie ein Hilfspaket für Unternehmen verabschiedet. Die Fristen für die Abgabe der Umsatzsteuererklärung und für die Zahlung der Umsatzsteuer wurden verlängert. Mehr erfahren Sie (in dänischer Sprache) auf www.skat.dk/corona

Von Arbeitnehmerüberlassung spricht man, wenn Mitarbeiter eines Unternehmens im Ausland einem Unternehmen in Dänemark zur Verfügung gestellt werden und die von ihnen im Unternehmen verrichtete Tätigkeit ein integrierter Teil der Arbeit im Unternehmen ist.

Die Arbeit kann zu den Kernaktivitäten des Unternehmens gehören oder einen natürlichen Teil des Betriebs ausmachen wie z. B. der Buchhaltung, Reinigung oder Kantine.

Entscheidend ist, ob das dänische Unternehmen in einer Weise über den Mitarbeiter verfügt, die einem gewöhnlichen Arbeitnehmerverhältnis entspricht.

Bei der Arbeitnehmerüberlassung gibt es immer drei Parteien

  • Ein dänisches Unternehmen, das Arbeitskräfte entleiht.
  • Einen ausländischen Arbeitgeber, der Arbeitskräfte ausleiht. Das ist z. B. eine Zeitarbeitsfirma oder ein anderes Unternehmen.
  • Ein ausländischer Arbeitnehmer, der beim ausländischen Arbeitgeber beschäftigt ist.

Es spielt keine Rolle, ob der Vertrag über die Bereitstellung von Arbeitsleistungen als Arbeitnehmerüberlassungsvertrag oder Bauvertrag bezeichnet wird. Entscheidend ist, ob der ausländische Arbeitnehmer im dänischen Unternehmen im Großen und Ganzen zu Bedingungen arbeitet, die den gewöhnlichen Arbeitnehmerbedingungen im dänischen Unternehmen entsprechen.

Wann ist nicht die Rede von Arbeitnehmerüberlassung?

Ausländische Mitarbeiter fallen nicht unter die Regeln der Arbeitnehmerüberlassung, wenn die geleistete Arbeit

  1. nicht ein integrierter Teil des Kerngeschäftsbereichs oder Betriebs des Unternehmens ist oder
  2. im Rahmen einer ausgesonderten selbstständigen Tätigkeit im Ausland ausgeführt wird.

Bei Zweifeln, ob die Tätigkeiten ausreichend ausgesondert sind

Ob die Arbeit ausgegrenzt und als selbstständige Tätigkeit im Ausland ausgesondert wird, wird aufgrund einer Stellungnahme im konkreten Fall entschieden. Dabei ist von wesentlicher Bedeutung, welche der Parteien die größte Verantwortung und das finanzielle Risiko für die ausgeführte Arbeit trägt.

Weitere Kriterien

Falls die Umstände bezüglich Verantwortung und finanziellem Risiko in die Richtung weisen, dass nicht von selbstständiger Tätigkeit im Ausland die Rede ist, und dass das dänische Unternehmen somit als tatsächlicher Arbeitgeber angesehen werden kann, kann es notwendig sein, auch diese ergänzenden Kriterien zu prüfen:

  • Wer gibt dem Mitarbeiter Anweisungen darin, wie die Arbeit auszuführen ist?
  • Wer kontrolliert und ist verantwortlich für den Ort, an dem die Arbeit ausgeführt wird?
  • Wird die Rechnung für den Lohn an das dänische Unternehmen ausgestellt?
  • Wer stellt Arbeitsgeräte und -materialien zur Verfügung?
  • Wer entscheidet über die Anzahl und Qualifikationen der Mitarbeiter, die die Arbeit ausführen sollen?
  • Wer entscheidet, welcher Mitarbeiter die Arbeit ausführen soll, og wer kann den Mitarbeiter wieder absetzen?
  • Wer verhängt Sanktionen in Verbindung mit der Arbeit?
  • Wer entscheidet über Arbeitszeiten und Urlaub?

Hier gelten die Regeln der Arbeitnehmerüberlassung nicht

Die Regeln gelten nicht unter folgenden Umständen:

  • Der Mitarbeiter ist unterliegt der unbeschränkten Steuerpflicht in Dänemark.
  • Der Mitarbeiter ist beschränkt steuerpflichtig von seinem Lohn für die in Dänemark ausgeführte Arbeit, oder er ist direkt vom dänischen Arbeitgeber eingestellt worden.
  • Der Vertrag über die Arbeitnehmerüberlassung wird zwischen zwei dänischen Unternehmen geschlossen und es handelt sich nicht um Vermittlung ausländischer Arbeitskraft.
  • Der ausländische Arbeitgeber, der die Arbeitskraft zur Verfügung stellt, hat eine feste Betriebsstelle hier in Dänemark.
  • Der Mitarbeiter ist ausübender Künstler, Musiker, Artist oder Sportler.

Beispiele für Arbeitnehmerüberlassung

Beispiel 1: Ein dänisches IT-Unternehmen, A, liefert laufend Support und Wartung eines IT-Systems bei einem dänischen Kunden. A hat für einen Zeitraum von fünf Monaten nicht genügend Mitarbeiter, um die Aufgabe zu lösen und stellt deshalb fünf Mitarbeiter eines ausländischen IT-Unternehmens, B, ein, damit diese bei der Ausführung der Arbeit helfen. A weist die fünf Mitarbeiter in die Arbeit ein und diese sind mit A’s eigenen Mitarbeitern zusammen i einem Team. In diesem Fall fehlen A die notwendigen Ressourcen zum Ausführen der Arbeit, die A's eigene Mitarbeiter auch ausführen. A hat auch die Möglichkeit, den Mitarbeitern von B Anweisungen zu geben und Hilfestellung zu leisten sowie deren Arbeit zu kontrollieren. Deshalb entspricht das Gesamtbild den Umständen einer Arbeitnehmerüberlassung.

Beispiel 2: Ein dänischer Kunde schließt einen Vertrag mit einem dänischen Bauunternehmen über die Errichtung eines umfangreichen Bauwerks. Die Bauarbeiten sind so umfassend, dass das dänische Bauunternehmen einen Vertrag über Teile des Baus mit einem ausländischen Bauunternehmen abschließt. Während der Bauarbeiten soll laufend vereinbart werden, welche Aufgaben die Mitarbeiter des ausländischen Unternehmens übernehmen sollen, und es wird nach der Stundenzahl, die die Mitarbeiter der ausländischen Firma für ihre Arbeit benötigt haben, abgerechnet. Die Leistungen des ausländischen Unternehmens sind nicht von vornherein definiert und ausgesondert worden. Die dänische Baufirma kauft die für den Bau benötigten Materialien ein. Nach einer Bewertung aller Umstände ist hier die Rede von einer Arbeitnehmerüberlassung.

Beispiel 3: Ein dänisches Gärtnerunternehmen, A, schließt einen Vertrag mit einem ausländischen Unternehmen, B, das gemäß dem Vertrag 2.000 kg Gurken bei A ernten soll. B stellt laut Vertrag selbst einen Arbeitsleiter, Gemüsekisten und Mitarbeiter zur Verfügung. Die Arbeit findet im Gärtnereiunternehmen von A statt, und A hat die Gurkenproduktion selber geplant. Die Planung und Ausführung der Arbeit, einschließlich des Zeitpunkts für den Absatz der Gurken, geschieht unter Berücksichtigung des Gärtnereibetriebs. Deshalb ist hier die Rede von einer Arbeitnehmerüberlassung.

In folgenden Beispielen liegt keine Arbeitnehmerüberlassung vor

Beispiel 1: Ein dänisches Bauunternehmen baut Einfamilienhäuser. Das Unternehmen führt im Ausgangspunkt die Maurer- und Schreinerarbeiten mit eigenen Mitarbeitern selbst aus. Für die Bodenlegung schließt das dänische Unternehmen einen Bauvertrag mit einer ausländischen Bodenfirma ab, die die Bodenlegungsarbeiten zu einem festen, vereinbarten Preis ausführt. Diese Arbeit wird ausschließlich von Mitarbeitern der Bodenlegungsfirma unter der Leitung und Verantwortung der Bodenlegungsfirma ausgeführt. Laut Vertrag liefert die Bodenlegungsfirma selbst die meisten der benötigten Boden- und Baumaterialien. Eventuelle Beanstandungen werden von der Bodenfirma zu deren Kosten behoben. Die Arbeit ist als selbstständige Leistung anzusehen, die von einem selbstständigen ausländischen Unternehmen geliefert wird und zu den Arbeiten des dänischen Unternehmens abgegrenzt ist.

Beispiel 2: Ein dänisches Beratungsunternehmen beauftragt einen Berater, in Zusammenhang mit einem bestimmten Projekt eine spezifische Leistung zu erbringen. Der Berater ist bei einem ausländischen Unternehmen beschäftigt. Das ausländische Unternehmen erbringt die für das Projekt benötigte Leistung zu einem im Voraus vereinbarten Preis. Das dänische Unternehmen hat einen Mitarbeiter mit Kompetenzen auf demselben speziellen Gebiet, dieser ist jedoch an andere Aufgaben gebunden. Die projektspezifische Aufgabe wird von dem Berater des ausländischen Unternehmens selbstständig gelöst, also ohne Hilfe, Anweisungen oder Kontrolle von einen Projektleiter. Einzige Aufgabe des Projektleiters im dänischen Unternehmen dabei ist die Koordinierung der Überlieferung der Arbeit des Beraters zusammen mit dem restlichen Teil des Projekts. Falls die Leistung des ausländischen Beraters nach einer konkreten Beurteilung der übrigen relevanten, ergänzende Kriterien als eine selbstständig erbrachte Beratungsleistung anzusehen ist, liegt keine Arbeitnehmerüberlassung vor.

Beispiel 3: Ein Produzent beschließt, nicht mehr selbst seine Produkte bei den Kunden abzuliefern. Stattdessen wird diese Arbeit von einem selbstständigen Fuhrunternehmer ausgeführt. Die Aufgabe ist dann als selbstständige Tätigkeit an den Fuhrunternehmer outgesourct worden und nicht mehr ein Teil des Betriebs des Produzenten. 

Falls Sie einen ausländischen Arbeitnehmer, der keinen nordischen (EWR-) Pass oder EU-Pass besitzt, einstellen oder entleihen, müssen Sie sicherstellen, dass der Mitarbeiter eine Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis hat; siehe auch unter www.nyidanmark.dk

Die hier beschriebenen Regeln gelten für Verträge, die ab dem 20. September 2012 geschlossen werden. Für Verträge, die vor diesem Datum geschlossen oder geändert worden sind, gelten diese Regeln ab dem 1. Oktober 2013.

Leiharbeitssteuer

Jeden Monat müssen Sie eine Liste über entliehene Mitarbeiter und deren Steuer erstellen. Arbeitsentgelt und Steuer sind in dänischen Kronen anzugeben und Sie müssen den Tageskurs zu dem Zeitpunkt, an dem die Steuer und die Beiträge einbehalten werden, verwenden.

Für die Meldung verwenden Sie dieses Formular:

Arbejdsudleje/Leiharbeit (01.010 DA/DE)

Das müssen Sie zahlen

Für den Mitarbeiter müssen Sie 8 % Arbeitsmarktbeitrag und 30 % Steuern einbehalten und an das Dänische Steueramt (Skattestyrelsen) zahlen. Das gilt für ausländische Arbeitskraft, die Ihnen direkt vom ausländischen Arbeitgeber überlassen wird, ebenso wie in den Fällen, in denen der Leiharbeitsvertrag über ein anderes Unternehmen oder eine Vermittlungsagentur vermittelt und in Rechnung gestellt wird.

Sie müssen selber die Steuer zahlen, falls Sie vergessen, sie einzubehalten, wenn Sie mit dem Arbeitgeber abrechnen.

Ermittlung der Leiharbeitssteuer des Unternehmens

Der ausländische Arbeitgeber muss Ihnen Nachweise für das Bruttoeinkommen des Mitarbeiters erbringen.

Falls Sie keinen Nachweis für das Bruttoeinkommen des Mitarbeiters erhalten, müssen Sie die Leiharbeitssteuer aufgrund der Rechnungssumme ermitteln. Die Steuer müssen Sie bei der Zahlung an den ausländischen Arbeitgeber einbehalten.

Falls der ausländische Mitarbeiter seine Steuer nach den allgemeinen Regeln für beschränkt Steuerpflichtige berechnen lassen möchte, oder falls er unbeschränkt steuerpflichtig ist, müssen Sie die Steuer und den Arbeitsmarktbeitrag einbehalten und im eIndkomst-System melden, als ob der Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen eingestellt wäre.

Bruttoeinkommen des Mitarbeiters

Das Bruttoeinkommen des Mitarbeiters besteht aus:

  • Arbeitsentgelt, Bonus, Provision, Zulagen u.a.m., einschließlich: Arbeitsentgelt usw. während afspadsering, das bei der Arbeit in Dänemark akkumuliert wurde
  • Fortzahlung des Arbeitsentgelts während des Urlaubs oder Urlaubsvergütung, die bei der Arbeit in Dänemark erarbeitet wurde
  • Reise- und Transportvergütungen
  • Wert von freier Verpflegung und Unterkunft, wenn nicht davon ausgegangen wird, dass der Mitarbeiter den Reisebestimmungen entsprechend reist
  • Andere Arten steuerpflichtiger Mitarbeitervergünstigungen


Beispiel:

Oliver lebt in Deutschland und sein deutscher Arbeitgeber leiht ihn an Sie aus. Der Preis beträgt 30.000 DKK - entweder als Entgelt für eine bestimmte Anzahl Stunden für anfallende Arbeit, oder als Entgelt für das Ausführen einer bestimmten Tätigkeit. Oliver erhält 18.000 DKK und die Transportvergütung beträgt 2.000 DKK. Insgesamt beträgt das Bruttoeinkommen 20.000 DKK.

Berechnung von Olivers dänischer Steuer

Betrag

AM-Beitrag 8 % des Bruttoeinkommens in Höhe von 20.000 DKK

  1.600 DKK

Leiharbeitssteuer: 30 % von (20.000 DKK - 1.600 DKK)

  5.520 DKK

Insgesamt 35,6 % des Bruttoentgelts

  7.120 DKK

Abrechnung

Betrag

Sie zahlen 30.000 DKK für die Entleihung abzüglich Olivers
Steuer in Höhe von 7.120 DKK an den deutschen Arbeitgeber.

  22.880 DKK

Sie ermitteln die zu zahlende dänische Steuer

    7.120 DKK

Der deutsche Arbeitgeber zahlt das Arbeitsentgelt und die
Transportvergütung von insgesamt 20.000 DKK abzüglich der dänischen Steuer in Höhe von 7.120 DKK an Oliver.

  12.880 DKK

Der deutsche Arbeitgeber zahlt keine Steuern von den 10.000 DKK,
die ihm bleiben.

Leiharbeitssteuer des Unternehmens zahlen

Sie müssen die Steuer in dänischen Kronen auf Ihr Steuerkonto einzahlen. Die Zahlungsdaten finden Sie im Selbsteingabeverfahren TastSelv:

  1. In das Selbsteingabeverfahren TastSelv Erhverv einloggen
  2. Steuerkonto (Skattekontoen) wählen
  3. Stammdaten (Stamoplysninger) wählen
  4. Hier sehen Sie die Zahlungsdaten

Wenn Sie von einem Konto in einer ausländischen Bank überweisen

Wenn Sie von einem ausländischen Bankkonto aus zahlen, müssen Sie die IBAN-Nummer, den Swift-Code und die Kontonummer wie unten angeführt verwenden. Geben Sie bitte auch Ihre SE-Nummer, z. B. im Kommentarfeld, ein.

Von einem ausländischen Konto an das Steueramt überweisen

IBAN-Nummer: DK87 0216 4069 1633 94
Swift-Code: DABADKKK
Konto: 02164069163394
Kontoinhaber: SKAT

Nachweis für gezahlte Leiharbeitssteuer

Nachweis für den Mitarbeiter

Der Mitarbeiter erhält diesen Beleg dafür, dass Leiharbeitssteuer in Dänemark gezahlt wurde:

Der ausländische Arbeitgeber händigt dem Mitarbeiter jeden Monat eine Lohnabrechnung aus, aus der hervorgeht, wie viel des Gehalts in Dänemark erarbeitet worden ist und wie viel dänische Steuer von diesem Lohn einbehalten wurde.

Im März oder April des Jahres nach dem Einkommensjahr erhält der Mitarbeiter einen Steuerbescheid in Englisch vom Dänischen Steueramt (Skattestyrelsen). Das dänische Unternehmen schickt den Steuerbescheid an den ausländischen Arbeitgeber um zu sichern, dass er den Mitarbeiter an dessen aktueller Adresse erreicht.

Nachweis für den ausländischen Arbeitgeber

Der Betrag (A-Steuer für Leiharbeit), den das dänische Unternehmen mit dem Rechnungsbetrag des ausländischen Arbeitgebers verrechnet, ist wie folgt durch das dänische Unternehmen nachzuweisen:

Eine Kopie der Meldung über entliehene Mitarbeiter, Formular 01.010, und

Eine „Quittung“, die das dänische Unternehmen von seinem Steuerkonto ausschreiben kann und aus der der gezahlte Betrag hervorgeht: „A-Steuer (Leiharbeit)“.

Nachweis für die nordischen Steuerbehörden

Das Steueramt kann eine sogenannte "NT3-Mitteilung" erstellen, aus der hervorgeht, dass Mitarbeiter aus den nordischen Ländern ihre A-Steuer in Dänemark zahlen.

Steuer des Mitarbeiters wird nicht nach den Regeln für Leiharbeit ermittelt

Das Arbeitsentgelt des Mitarbeiters ist in den folgenden Fällen anhand einer gewöhnlichen Steuerkarte zu berechnen:

  • Der Mitarbeiter entscheidet sich für eine Besteuerung wie beschränkt Steuerpflichtige anstelle der Leiharbeitssteuer.
  • Der Mitarbeiter hält sich innerhalb von 12 Monaten mehr als 183 Tage in Dänemark auf oder
  • Der Mitarbeiter ist oder wird unbeschränkt steuerpflichtig in Dänemark, beispielsweise, weil er eine Wohnung in Dänemark hat oder sich länger als sechs Monate in Dänemark aufhält.

Der Mitarbeiter ist wie auf der Seite Beschäftigung ausländischer Arbeitskräfte beschrieben zu registrieren.

Sie als dänisches Unternehmen müssen die Steuer und den Arbeitsmarktbeitrag einbehalten und im eIndkomst-System melden. Falls der Mitarbeiter keine Steuerkarte besitzt, müssen 55 % des Arbeitsentgelts einbehalten werden.

Sie müssen selbst die fehlende Steuer zahlen, falls Sie weiterhin die Leiharbeitssteuer einbehalten, obwohl Sie wissen, dass der Aufenthalt des Mitarbeiters 183 Tage innerhalb von 12 Monaten überschritten hat.

Beispiel:

Oliver lebt in Deutschland und sein deutscher Arbeitgeber leiht ihn an Sie aus. In den ersten Monaten haben Sie die Leiharbeitssteuer einbehalten. Ihnen wird klar, dass er sich mehr als 183 Tage innerhalb von 12 Monaten in Dänemark aufhalten wird. Deshalb muss der Mitarbeiter eine dänische Steuer-Personennummer und Steuerkarte vom ersten Arbeitstag in Dänemark an beantragen. Dabei müssen Sie darauf aufmerksam machen, dass in den ersten Monaten Leiharbeitssteuer gezahlt worden ist, so dass Oliver die Leiharbeitssteuer auf der Steuerkarte gutgeschrieben wird. Danach melden Sie die Angaben über sein Arbeitsentgelt im eIndkomst-System.

Unmittelbar bevor Oliver an Sie ausgeliehen wurde, war er 1 Monat lang an einen anderen dänischen Arbeitgeber ausgeliehen. Diesen Zeitraum müssen sie bei der Ermittlung der 183 Tage mitrechnen.

Der Mitarbeiter kann beschließen, nach Jahresende anhand einer gewöhnlichen Steuerkarte besteuert zu werden, indem er vor dem 1. Mai im Jahr nach dem Einkommensjahr eine Steuererklärung abgibt. Der Mitarbeiter ist wie auf der Seite Beschäftigung ausländischer Arbeitskräfte beschrieben zu registrieren und es ist zu melden, dass bereits Leiharbeitssteuer gezahlt worden ist.

Sprache